Narkose

Die wenigsten Menschen können wohl von sich behaupten, wirklich gerne zum Zahnarzt zu gehen. Viele haben Angst vor Schmerzen und einem Gefühl des „Ausgeliefertseins“ im Zahnarztstuhl. Allein die Geräusche des Bohrers sorgen bei machen Patienten für Unbehagen. Das muss nicht sein! Wir verstehen uns auf alle Formen der Schmerzausschaltung, damit Sie sich ganz entspannt zurücklehnen können – von der örtlichen Betäubung über die  Lachgassedierung bis hin zur Intubationsnarkose.

+ Lokalanästhesie

Zur Schmerzausschaltung im Bereich von Nervenenden oder Leitungsbahnen bei kleineren Eingriffen führen wir eine örtliche Betäubung per Injektion durch, die das Bewusstsein der Patienten nicht beeinträchtigt jedoch sicher vor Schmerzen schützt. Extrem dünne Nadeln und eine eventuelle Oberflächenvereisung lassen schon die Injektion selbst schmerzarm oder schmerzlos sein.

+ Lachgasnarkose

Wir gehören zu den wenigen Zahnarztpraxen, die eine Beruhigung mit Lachgas anbieten. Dieses von uns häufig angewendete Verfahren nimmt die Angst vor der Behandlung bzw. der Spritze. Eine Lachgasnarkose ist ideal für Angstpatienten und Kinder ab vier Jahren – auch im Hinblick auf mögliche Traumatisierungen, die zahnärztliche Eingriffe bei ihnen auslösen könnten. Bereits wenige Minuten, nachdem das Gerät abgestellt wurde, ist das Lachgas aus dem Körper des Patienten entwichen – und er kann nach ca. 10 Minuten wieder seinen normalen Alltagstätigkeiten nachgehen. Erwachsene können Ihren Heimweg schon nach kurzer Zeit im eigenen PKW antreten. Komplikationen durch die Lachgasgabe sind seit der Einführung vor ca. 150 Jahren nicht bekannt.

+ Intubationsnarkose

Sollte bei einem Eingriff eine Vollnarkose gewünscht sein, steht unserem Team eine erfahrene Anästhesistin zur Seite. Auch bei Angstpatienten und Kindern, die für eine ebenfalls in unserem Hause angebotenen Lachgasnarkose nicht zugänglich sind, nehmen wir auf Wunsch eine Intubationsnarkose vor.