Parodontologie

Als Parodontologie bezeichnen wir die Lehre des gesamten Zahnhalteapparates – also dem Zahnfleisch, den Wuzeln und der Wurzelhaut. Ist das Zahnfleisch entzündet, sprechen wir von einer Gingivitis, die im „worst case“ zu einer Parodontitis führen kann – eine chronische Entzündung des gesamten Zahnhalteapparates mit Abbau der zahntragenden Strukturen und des gesamten Kieferknochens. Als drastische Konsequenz können sich die Zähne in den Taschen lockern und ausfallen. Gingivitis und Parodontitis gehören zu den häufigsten Erkrankungen des Menschen und betreffen rund 95 Prozent aller Erwachsenen. Umso wichtiger ist es, ihnen zahnmedizinisch vorzubeugen bzw. sie entsprechend frühzeitig zu therapieren. Die schonende Parodontosebehandlung ist bei uns eine etablierte Behandlungsmethode. Jedoch besitzen wir bei einem schweren Krankheitsgrad das notwendige oralchirurgische Know-How.

+ Gewebe- und Knochenregeneration

Bei verloren gegangenem Zahnfleisch hat sich das von uns angewandte Verfahren der Rezessionsdeckung bewährt. Mit dieser chirurgischen Technik können wir – vereinfacht gesagt – schwere Defekte am Zahnfleisch abdecken, indem wir das vorhandene, gesunde Zahnfleisch entsprechend auf das betroffene Areal verschieben. Darüber hinaus sind wir in der Lage, abgesplitterte Knochenteile bzw. Knochenersatzmaterial schonend wieder in den Kiefer einzusetzen.

+ Keimbestimmung

Die Entnahme und Bestimmung möglicher Keime erfolgt in unserer Praxis vollkommen schmerzlos. Ihr Typus wird später im Labor bestimmt. Wichtig: Es gibt Keime, die trotz perfekter Mundhygiene den Zahnhalteapparat schädigen. Hier ist es besonders wichtig, dass wir den Erregern frühzeitig erkennen und eleminieren.

+ Parodontosebehandlung

Wenn es nötig ist, reinigen wir Ihre Zähne gründlich und im wahrsten Sinne des Wortes „bis auf die Knochen“ – denn oft ist der Zahnstein bis dorthin vorgedrungen. Hierbei gehen wir dank neuer Instrumente äußerst schonend vor und ziehen gesundes umliegendes Gewebe nicht in Mitleidenschaft. Auf einen chirurgischen Eingriff greifen wir nur in jenen Fällen zurück, in denen es sich aufgrund eines weit vorangeschrittenen Parodontosebefalls nicht mehr vermeiden lässt.